nicht die Bohne

18 Dinge, die einen Ausdauersportler nicht die Bohne interessieren

Wer kennt sie nicht, die Listen. Listen sind toll – also nicht für den Leser, sondern eher für den Schreiber. Im Internet gehen Listen weg wie warme Semmeln. Listen werden geteilt, Listen werden gepostet und eines darf man nicht vergessen, Punkt 3 wird Euch flashen!!!

Die Top 3 der Dinge die mich an Listen stören kann ich auch gleich aufzählen. Erstens sind sie meist schnell hingerotzt und kaum recherchiert, zweitens beinhalten sie meist pseudo motivierendes Gewäsch und drittens nerven sie einfach!

Was liegt da näher auf den Zug aufzuspringen. Aber ganz ehrlich, ich wäre hier nicht auf Endurange, wenn ich jetzt das 47ste „5 Top Tipps für die Bestzeit“ oder „3 Lebensmittel die Dich schneller machen“ poste.

Nee, viel interessanter ist zu gucken, was uns Ausdauersportler eigentlich am Arsch vorbei geht überhaupt nicht interessiert. Was lässt uns kalt? Womit braucht man uns gar nicht erst kommen?

  1. Das Wetter. Mal ehrlich, wir jammern zwar super gerne darüber, aber in Wirklichkeit ist das eine Kulturtaktik der Ausdauersportler, die sie dazu nutzen um mit Gleichgesinnten im Gespräch bleiben zu können.
  2. Die Mode. Mode ist mal so gar nichts, was Ausdauersportler interessiert. Der Läufer an und für sich hat nur eine Devise, sich möglichst bunt zu kleiden. Als Radsportler kann man nicht über Mode reden – vielmehr handelt es sich um einen strikten Verhaltenskodex.
  3. Die Ernährung. LowCarb, HighCarb, HighFat, Vegan, Paleo – im Ausdauersport wird gerne und oft über Ernährung geschwätzt, aber in Wirklichkeit interessieren wir uns da gar nicht dafür. Viel mehr ist es eine Scheindiskussion um zu verschleiern, dass unser einziges Ziel ist möglichst viel zu essen.
  4. Alternativtraining. So etwas tun wir nicht – es geht um den Ausdauersport, nur um den Ausdauersport und ausschließlich um den Ausdauersport. Du sollst keine anderen Sportarten haben neben mir!
  5. Geld. Wer vernünftig trainiert, hat sowieso keine Zeit Geld auszugeben – und wenn mal welches ausgegeben werden muss, dann für notwendige Dinge wie Essen, Klamotten und Fahrräder.
  6. Fußball. siehe 4 … und überhaupt
  7. Das Gewicht. Ähnlich wie bei Punkt 1 wird zwar ständig darüber gesprochen, angeblich ist es andauernd zu hoch, letztlich dient das Thema aber nur dazu sich vor anderen Ausdauersportlern zu profilieren und Nicht-Ausdauersportler zu deprimieren.
  8. Der Hammermann. Wir wissen, dass der Hammermann ein urbaner Mythos ist, denn einzig und allein Jogger kennen…und das auch nur, weil sie viel zu wenig trainieren.
  9. Verletzungen. Interessieren uns deswegen nicht die Bohne, weil wir keine haben … und wenn wir welche haben, wollen wir sie nicht. Also… total uninteressant.
  10. Ärzte. Weil sie uns nicht verstehen, eh nur Voltaren verschreiben und am Ende so lange zur Pause mahnen, bis die Verletzung von alleine verheilt (siehe 9)
  11. Jogger/eBike-Fahrer. Das Bedarf keiner Erklärung. Sind keine Sportler, interessieren uns nicht.
  12. Ampeln. Wir stehen über der Ampel, wir sind Ausdauersportler.
  13. Die Herzfrequenz. Ursache zahlreicher Flamewars und verbalterroristischer Angriffe in Internetforen. Dabei nehmen wir das gar nicht ernst (viel wichtiger sind nämlich Watt, VO2Max, Laktat, Schrittfrequenz, Windrichtung und Mondphase!)
  14. Schlaf. Ist nämlich bei der täglichen Trainingsplanung absolut hinderlich.
  15. Der Job. siehe 14 – dient nur zum Broterwerb, da aber 5. zählt hinderlich und für die Ausdauerleistung egal
  16. Platzierungen. Wir sporteln nur für uns, es gibt nur einen Wettkampf, den gegen den inneren Schweinhunde. Alles andere ist ein Produkt der Lügenpresse.
  17. Regeneration. Wer genügend trainiert regeneriert im Schlaf. Der einzige Punkt, bei dem Nr. 14 überhaupt relevant werden kann, aber auch nur dann!
  18. Losverfahren. Wir nehmen sie nur wahr, aber nicht ernst. Werden Ausdauersportler nicht ausgelost ist das quasi eine Kriegserklärung, allerdings lässt uns das total kalt … bis zum nächsten Jahr.

Man kann gut erkennen, dass man uns Ausdauersportler mit kaum etwas aus der Ruhe bringen kann. Wir Ruhen in uns selbst, allein durch die Ausübung des schönsten Sportes der Welt, kann uns kaum etwas aus der inneren Mitte bringen.

Das wird auch der Grund sein, warum man mit uns so entspannt umgehen kann, oder wie seht ihr das? Sicher habt Ihr euch auch selbst gefunden.

Vielleicht habe ich auch noch etwas vergessen, was uns garantiert nie aus der Ruhe bringt, dann immer her damit ;-)

Posted in Drumherum and tagged , , , , .

10 Comments

  1. Dieser Artikel verleiht dem Medium Liste eine völlig neue Bedeutung. Die Liste wie wir sie vorher kannten wird nie wieder die gleiche sein.

    Zum Thema Schlaf fiel mir spontan ein Spruch von der steirischen Eiche ein. Ihn kann man auch auf alle anderen Sportarten umlegen.

    „Wenn man keine Zeit hat 8 Stunden zu schlafen, schlafe einfach schneller“ – so oder so ähnlich ;)

    Deswegen muss ich Punkt 14 und Punkt 17 als meine Favortien deklarieren.
    Schneller schlafen = schneller regenerieren :D

  2. Mein Lieblingspunkt ist #3, bei Nummer vier kann ich dir nicht mit ruhigem Gewissen zustimmen – dafür mag ich meine Kettlebells zu gerne ;-)

    Klasse Liste sonst!

    Ciao,
    Harald

    • Waff meinft du? Forry muffte kurtf nen Kekf effen.

      So jetzt, Nummer vier ist natürlich ein heikles Ding. Ich belle ja auch gerne mal mit der Kettle, allerdings achte ich stets darauf, dass es dunkel ist und in geschlossenen Räumen ausgeführt wird. Ich möchte ungern die Ausdauersportgötter erzürnen. Man stelle sich mal vor, plötzlich lahmgelegt vom Hungerast. Nee nee… das ist mir zu gefährlich. ;-)

  3. Für Ausdauersportsportler gibt es nur zwei Aggregatzustände:
    Hungrig oder Am Essen ;)
    Das mit den Verletzungen sehe ich aber eher wie Punkt 3. Wer verletzt ist, darf leider nicht mehr so viel essen. Ansonsten gelungen wie immer :)

    • Danke Dir … du sprichst ein hartes Thema an, mir geht es ja aktuell so, deswegen quäle ich mich mit Lowcarb … letztlich gilt Nr. 3 aber sofort auch wieder, weil ich das ganz so weit optimiere um dann eben nicht mehr über die Quantität sondern über die Qualität übers Essen reden kann :-)

  4. Finde Listen auch doof; außer es ist Top 10 :-) (oder Top 18) und Eric´s Kommentar zur steirischen Eiche ist natürlich Weltklasse (unbedingt im Original anschauen! „sliep fasta“) :-)

  5. Sehr gut die Liste :).
    Nein, ich erkenne mich nicht wieder, natürlich nicht.
    Nun denn, flugs die Kette geölt, aufgesessen, es geht weiter auf dem Rad, geht ja um Ausdauersport.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*