Saisonplanung 2015

Die Saison ist vorbei – es lebe die Saison!

Was lange währt, wird endlich gut. Wobei … die Saisonplanung an und für sich folgt sowieso einer anderen Zeitrechnung. Teilweise beginnen die heimlichen Planungsvorbereitungen schon während (!) einer Veranstaltung. Gerade dann, wenn man besonders angetan ist, fällt die Entscheidung sich im nächsten Jahr wieder anzumelden quasi auf dem Heimweg.

Je nach Ausprägung der eigenen Beklopptheit kann es besser sein, diese frühzeitigen Meldegelüste noch Undercover zu halten. Nicht umsonst berichtet man sich in einschlägigen Kreisen von Ausdauersportlern, die sich heimlich auf der Toilette einsperren um sicht dort per Smartphone unbemerkt bei einem Wettkampf anzumelden.

Um mir so etwas zu ersparen, habe ich eine andere Strategie. Jegliche Meldegelüste wurden sofort befriedigt – als Meldung direkt in meine Top Secret Planungsliste. Damit ich wirklich sofort loslegen konnte, habe ich die Liste sogar in der Cloud abgelegt. Zugegeben, das ist wenig beknackter als sich vom Klo aus direkt anzumelden, aber die Konsequenzen sind andere.

Saisonplanung 2015 – Koalitionsverhandlungen auf höchster Ebene

Nun hat so eine Wettkampfanmeldung zwei entscheidende Nachteile. Zum einen muss man (oder sollte….) dafür trainieren, was Zeit kostet. Zum anderen finden solche Veranstaltungen immer am Wochenende statt. Der Zeitraum, in der man als Ausdauersportler sowieso schon die Nerven der Familie überstrapaziert.

Plant man also 12 Wochenenden des Jahres einfach mal locker flockig weg, sollte man dafür gute Argumente haben. Sehr gute! Die Argumente die man so vorbingt, werden natürlich dann besser, wenn man der Familie gewisse… naja, nennen wir es mal Gegenleistungen anbieten kann.

Unter diesen Gesichtspunkten erfolgte meine Planung. Nicht viel mehr Wochenenden als 2014, die Familie sollte es mittragen und vielleicht sollte auch etwas für den Rest drin sein. Also präsentierte ich meine Cloud-Wettkampf-Liste meiner Frau (die natürlich absolut Verständnis für fast alles hat… fast alles) und wir haben einen Koalitionsvertrag geschlossen.

So wurden aus zuerst 15 Veranstaltungen 12 und aus #duhastnenknall wurde #allebekloppt2015. Eine Veranstaltung gibt es mit Urlaub, eine mit Besuch bei der Schwägerin und eine mit Städetrip. Vier Veranstaltungen sind im näheren Umfeld. Unter dem Versprechen, dass da nur etwas dazu kommen darf, wenn etwas anderes wegfällt haben wir den Vertrag besiegelt und sowohl Sohn als auch Frau sind recht zufrieden.

Meine Saisonplanung 2015 – #allebekloppt2015

DatumDisziplinVeranstaltungOrtDistanzPriorität
22.03.2015LaufDresdner CitylaufDresden10 kmB
12.04.2015LaufObermain MarathonBad Staffelstein21,1 kmB
03.05.2015LaufWeltkulturerbelaufBamberg21,1 kmA
10.05.2015LaufMaisels Fun RunBayreuth10,5 kmC
17.05.2015RadRund um die AltstadtNürnberg50 kmB
23.05.2015LaufSophienberglaufBayreuth14 kmC
30.05.2015RadMecklenburger SeenrundeNeubrandenburg300 kmA
20.06.2015LaufZugspitz UltratrailGrainau35,6 kmA
25.07.2015LaufNight RunWeiden10 kmB
02.08.2015RadFrankenwald RadmarathonStockheim168 kmC
27.09.2015LaufBerlin MarathonBerlin42,195 kmA

Das sind sie also, meine Ziele für das neue Jahr. Einige Veranstaltungen zum zweiten Mal, ein paar bei denen ich schon war habe ich weggelassen und ein paar Highlights sind dazu gekommen.

In der Planung hätte ich mir beinahe Rodgau 50 als ersten Wettkampf des Jahres vorgenommen, aber die Vernunft hat mich eingeholt. Bis dahin an sichere 50km zu kommen wäre unrealistisch und in die Hessische Pampa fahren für einen Lauf in deren Ergebnisliste dann DNF zu lesen ist. Nö… das macht meine Sportlerehre nicht mit.

Vielleicht suche ich mir noch einen Lauf einer Winterlaufserie, aber auch so passt der erste Zielwettkampf in Dresden schon. Hier war ich dieses Jahr, die Strecke ist schnell und angenehm zu laufen, zudem ist wieder ein DD-Wochenende mit der Familie drin. Als B-Wettkampf geht es eher darum Tempo für den Weltkulturerbelauf Anfang Mai zu machen.

Deswegen ist der Obermain Halbmarathon auch nur ein Lückenbüser. Ob ich wirklich einen HM in Wettkampfbedingungen laufe, entscheide ich spontan. Zu diesem Wettkampf werde ich mich auch nicht vorab melden, hier gibt es immer Startplätze. Dieses Jahr bin ich dort dank absolut 0,000 HM-Training auf den windigen Geraden eingegangen, zudem besteht die Gefahr dass es relativ warm wird. Mal sehen, vielleicht eher als Alternative ein anderer 10er im April.

Im Mai geht es – wie dieses Jahr – Schlag auf Schlag. Jedes Wochenende ist verplant und trotzdem musste ich einige Wunsch-Wettkämpfe wegfallen lassen. So würde bspw. auch der Altmühltrail dieses Jahr in den Mai fallen… aber das geht nicht mehr.

Der hügelige Weltkulturerbelauf in Bamberg wird trotz des Höhenprofils ein A-Wettkampfs. Bestzeit ist da keinesfalls drin, aber im Hinblick auf die Sommerziele ist ein Tempowettkampf mit Höhenmetern angebracht. Die Woche darauf laufe ich in der Heimatstadt, allerdings hier nur den 10,5er und nicht den HM. Einfach mal aus Spaß … heißt ja auch FunRun!

Danach geht es mit dem Rad weiter, bis dahin sollte ich extrem gut im Training stehen. Darum mein Ziel die 10x5km Runde rund um Nürnberg in Angriff zu nehmen. Hier geht es auf jedenfall um eine Vollgas-Leistung, quasi ein letzter Test vor dem ersten Highlight, das mich zu #allebekloppt2015 gebracht hat.

Seitdem ich ein Rennrad habe, kenne ich diesen Wettkampf. Ich hätte ihn mir auch nicht vorgenommen, aber nachdem mich meine Frau tatsächlich nicht für total beknackt erklären lies, als ich ihr davon erzählte war die Anmeldung für die Mecklenburger Seenrunde schon raus. 300km rund um die Mecklenburger Seenplatte – das war verlockend. Wir waren schon zweimal zum Urlaub da und werden das dieses Jahr wieder tun. Eine Woche Urlaub an der Müritz mit einem Tag, an dem ich mich mal so richtig mit meinen mentalen und körperlichen Grenzen beschäftigen kann.

Nur drei Wochen später geht es gleich weiter, kurzer Stopp-over bei der Schwägerin mit kurzem Ausflug meinerseits in die Zugspitzregion. Der Basetrail XL will gelaufen werden. Das wird mein Trail-Highlight im neuen Jahr.

Danach wird läuferisch erholt und die Trainingsplanung ganz auf das Herbsthighlight ausgerichtet. Alles Richtung Berlin Marathon. Egal was vorher gelaufen wird, es wird zum Trainingsplan gehören. Damit es nicht ganz so langweilig wird, werde ich die tollte RTF im Frankenwald noch mitnehmen, nächstes Jahr dann auf 168 statt 110km … die Strecke ist einfach traumhaft und in 45 Minuten bin ich vor Ort.

Und am Ende der Saison steht er… der Berlin Marathon 2015 … wenn ich mir das überlege wird mir schon ganz flau, vor allem weil ich neben der Marathon Premiere noch eine Rennrad-Premiere (300km) und Trail-Premiere (Alpiner Trailwettkampf) vor habe. Ich werde dazu nochmals separat bloggen – nur eines vorab, die verschiedenen Trainingsphasen passen tatsächlich zueinander, es gibt Regenrationsphasen und keine Überschneidungen. Das war für mich auch der Grund #allebekloppt2015 zu wagen.

Aus Listen werden Ziele

So eine schicke Liste kann man nun natürlich wunderbar filtern, sortieren, verschieben oder umkategorisieren. Aber wie bekommt man zu Zahlen und Worten in Reihen und Spalten eine Beziehung? Natürlich sind es Ziele, die man in solche Listen schreibt.

Jede einzelne Zeile, habe ich abgewogen, eingeordnet und sorgsam (oder auch weniger sorgsam?) ausgwählt. Alles was darin steht ist ein Ziel. Kleine Ziele, große Ziele … Teilziele oder die großen A-Events. Alles zusammen ergibt aber ein Bild. Das was ich offiziell zwar  „Saisonplanung 2015“ nenne, aber in Wirklichkeit #allebekloppt2015 heißt.

Um diesem Prädikat gerecht zu werden, habe ich mich von Matty von Run&Omm inspirieren lassen und meine Saisonplanung optisch etwas ansprechender gestaltet. Damit habe ich den ganzen Irrsinn 2015 auf einen Blick und direkt an der Wand meines Folterkellers (auch bekannt als Arbeitszimmer). Vielen Dank für die die tolle Idee – schon zu Fernstudienzeiten hat mir so etwas geholfen, warum also nicht auch als Saisonplanung nutzen.

#allebekloppt2015, Planung, Saisonplanung, Marathon, Ziele

Es ist unglaublich, ich freue mich wie ein Schnitzel …  habe aber auch Respekt vor dem Irrsinn. Das wird hart, das wird anstrengend, das wird nervig, ich werde viel #mimimi’n aber ich freue mich auf eine tolle neue Saison!

 

Posted in Bike, Road, Trail and tagged , .

10 Comments

  1. Das mit den Koalitionsverhandlungen kommt mir SEHR bekannt vor. Allerdings ist die Kompromissbereitschaft auf beiden Ebenen ähnlich kritisch, als würden Linke und CSU verhandeln müssen.

    • Besser kann man es nicht zusammenfassen, zumal im Koalitionsvertrag dann Dinge vereinbart werden, deren Sinnhaftigkeit manchmal deutlich unter der PKW-Maut von Dobrint liegen ;-)

  2. Ohja, Verhandlungen wegen Wettkämpfen. Meine Regierung ist da ehr eingestellt wie…naa. Halt nicht gut.
    Ich hab erstmal nur 2 Läufe festgemacht, und die anderen 3-4, welche in meiner Kopfcloud gespeichert sind, werde ich erst zur passenden Stunde ansprechen.

    Wünsche Dir auf jeden Fall schon mal viel Spaß und Erfolg im Training. Bei den Highlights soll nix schief gehen.

    • Vielen Dank! Wobei die rechtzeitige Vorausplanung durchaus in unser beider Sinn ist. Zum einen weil meine Familie eben relativ häufig auch einfach mitkommt und zum anderen weil meine Frau natürlich auch das ein oder andere plant. Da ist es gut zu wissen, wie man dran ist.

  3. Was mir ja immer in die Quere kommt, sind die eigenen Trainingspläne. Beispiel: Vorfreude angemeldet für den Plänterwaldlauf am kommenden Sonntag hier in Berlin – 20km. Dummerweise habe ich in meinem Trainingsplan für den Marathon am 25.01. aber an diesem Sonntag einen Long-Run über 32km, der natürlich auch anders gelaufen wird. Nach dem Motto „stick to the plan“ wird der angemeldete Plänterwald-Lauf also ausfallen, mein Training ist wichtiger. Und so geht das immer wieder mal ;)

    Ansonsten: schöne Planung!

    • Das ist in der Tat eine schwierige Geschichte – obwohl ich ja der „stick to the plan“-Typ bin, hat mir die Trainingsbibel von Friel für Rennradfahrer hier einige Impulse geliefert. Mit der A/B/C Skala ist es eben doch möglich andere WK zu laufen, wenn man sich an die Regeln hält.
      Also C = aus dem Training / B = getapert aus dem Training / A = mit Zielplan und getapert … zudem denke ich an Steffny, der eindeutig sagt, ein voll gelaufener HM entspricht einem 30er.

  4. Bei uns lautete der Deal: Ich darf zur Zugspitze, wenn ich im Gegenzug mein Mitspracherecht bei der Urlaubsplanung abgebe. Das habe ich akzeptiert mit dem Ergebnis, dass wir die Pfingstferien auf einem Bauernhof im Bayerischen Wald verbringen. Zufälligerweise findet am Anreisetag nur 50 Kilometer entfernt der Ultratail Lamer Winkel statt. Ich war selten so zufrieden. :-)

  5. Ich weiß nicht, wie hart die Bastrail-Strecke an der Zugspitze ist, aber ich bezweifle, dass die flachen 50 in Rodgau so viel anstrengender sind. Das hätte also locker noch in den Plan gepasst ;-)

    Aber jetzt erst einmal eine schöne Vorbereitung für den 10er in Dresden. Da darfst du ja noch genügend Tempo kloppen, bevor die längeren Dinger kommen.

    • Hätte hätte… du hast sicher recht. Allerdings kostet der Rad-Trainingsplan aktuell einiges an Zeit. Seit 2 Wochen habe ich bei Greif jetzt in den MRT-Plan gewechselt. Lt. Plan müsste ich dieses Wochenende schon 32km laufen – aktueller Stand 25. Da habe ich genug zu tun, mit vernünftiger Steigerung hätte ich bis 31.01. sicher auch gerade mal 30-35 geschafft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*