Jugendlicher Leichtsinn

Nachdem ich gesundet bin und heute wieder Laufen wollte, bin ich wohl tatsächlich meinem jugendlichen Leichtsinn erlegen. Also nicht, dass ich noch sonderlich jugendlich wäre – aber der Besuch bei meinen Eltern führte mal wieder auf Strecken die ich in jungen Jahren mit dem Rad zurückgelegt habe. Insgesamt jedes mal eine tolle Erfahrung, die alte Heimat bleibt eben die Heimat.

Dennoch war ich leichtsinning, oder … sagen wir unbedacht. Es sollte ein lockerer Lauf werden. Immerhin erst der zweite nach fast 3,5 Wochen Laufpause. Irgendwas zwischen 10-12km (Kleeblattroute, die 2 Abkürzungen ermöglicht hätte). Allerdings habe ich mir selbst etwas Steine in den Weg gelegt.

Stein A – ich lief ca. 1 Stunde nach dem Mittagsessen. OK – inzwischen hat sich nicht nur in meinem Bewegungsapparat und dem Herz-Kreislaufsystem eine Verbesserung eingestellt…nein auch mein Magen macht mit. Immerhin passe ich meine Trainingszeiten ans Privatleben an und nicht umgekehrt … also Laufe ich öfter mal nach dem Essen. Allerdings zum ersten mal nach Brathähnchen mit Klößen . Vor einem halben Jahr hätte ich das nicht ausgehalten, inzwischen geht es – auch wenn es eigentlich nur für einen LaLa klappt. Für die Leistung ist es sicherlich nicht förderlich.

Stein B – war die Streckenwahl (inkl. Wetter). Nun wohne ich schon knapp 10 Jahre nicht mehr in der Gegend, aber ich hätte wissen sollen, dass der Unterschied von ca. 5°C und ca. 10cm Schneehöhe (im Schnitt) zu meinem Wohnort auch nach 10 Jahren noch besteht.
Also war nichts mit locker … denn die 200HM habe ich auch noch vergessen. Also, auf Asphalt erst bergauf, dann über eine matschige Piste bei fiesen Gegenwind – weiter bergauf, bis ich dann nur noch Schnee sah. Erst immerhin überfrorene Traktorspuren, dann aber schon nur noch eine Hohlgasse bei der mir in der Traktorspur der Schnee bis zur Hüfte ging. Leider fuhr der Landwirt nicht dahin, wo ich laufen wollte. Also folgten noch gute 3km Mischmasch aus knöcheltiefen Schnee und wadentiefen Schneewehen. Passend dazu hat es mich natürlich lang gemacht … aber die Optik entschädigt.

Alles in allem KEIN lockerer 11,7km Lauf … aber ein Ganzkörpertraining mit tollen Eindrücken, dass ich trotzdem auf eine 6:32er Pace gekommen bin wundert mich zwar, aber über manche Dinge sollte man sich freuen und schweigen.

jugendlicher Leichtsinn

Hohlgasse voller Schnee

Spuren im Schnee - jugendlicher Leichtsinn

Spuren im Schnee

Posted in Road and tagged , , .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*