LED Lenser H7R

LED Lenser H7R Stirnlampe

LED Lenser H7R

LED Lenser H7R

In der Ode an die Stirnlampe hatte ich vor kurzem schon einen Erfahrungsbericht zu meiner Lampe, der Zweibrüder LED Lenser H7R angekündigt. Nun ist es so weit, ich hoffe mit diesem Bericht etwas Licht in die Welt der Stirnlampen zu bringen. Die allgemeinen Vor- und Nachteile bzw. die Einschränkungen mit denen man ggf. leben muss sind somit schon klar, konkret geht es hier nur um die LED Lenser H7R.

LED Lenser H7R – die Fakten

Der Name Zweibrüder oder LED Lenser ist dem ein oder anderen vielleicht von kleinen hellen LED-Taschenlampen schon länger ein Begriff. Zwischenzeitlich bekommt man diese Dinger als Werbegeschenk an jeder Ecke hinterher geworfen, aber Zweibrüder hat damit schon lange Erfahrungen. Die Stirnlampen von Zweibrüder sind in meinen Augen so etwas wie die Golf-Klasse der Kopflampen. Als Alternative würde ich persönlich z.B. noch Petzl sehen.

Aber zurück zu den trockenen Fakten. Die LED Lenser H7R Stirnlampe hat eine – bei dem Namen keine Überraschung – LED Beleuchtung. Wie beim Verbrauch von Autos sind auch die Leuchtdauer und die Helligkeit bei solchen Lampen mit Vorsicht zu genießen, Zweibrüder gibt 200 Lumen Helligkeit an, eine Leuchtdauer 40h und einer Leuchtweite von 150m – wobei diese Daten direkt vom Dimmungszustand abhängen, dazu später aber mehr.

Eine Besonderheit der Lampe ist, dass die Stromversorgung von der Beleuchtungseinheit getrennt ist. Damit verteilt sich das Gewicht sehr gut. Zudem lässt sich der Leuchtkegel fokussieren und die Lampe auch in der Neigung einstellen.

Der R in H7R steht für rechargeable, sprich es sind Akkus mitgeliefert die per Netzteil wieder geladen werden können. Das Netzteil hat einen USB-Stecker, was glücklicherweise die Anschlussmöglichkeiten in einem modernen Haushalt etwas verbessert. Sprich im Normalfall benötigt man kein zusätzliches Netzteil sondern kann eines der vielen USB-Netzteile benutzen.

Die Einstellmöglichkeiten

Was gibt es schlimmeres. Man stellt den Lichtkegel ein, läuft los und durch die Bewegung wandert der Lichtkegel immer näher an die Füße und immer weiter herunter. So soll das ganze natürlich nicht laufen. Niemand schaut beim laufen ständig auf seine Füße, vielmehr möchte man ja – je nach dem in welchem Terrain man unterwegs ist, ein paar Meter oder vielleicht auch weiter sehen können. Dazu bietet die LED Lenser H7R Stirnlampe zwei Möglichkeiten. Zum einen kann man den Lampenkopf 3-fach kippen:

Bisher hielt die Einstellung auch größeres Gehüpfe meinerseits aus. Ich habe zwar schon von Lampen gehört, die irgendwann ausleiern, meine ist bisher davon verschont geblieben. Im Regelfall nutze ich die erste Kippstufe, damit komme ich bei meinem normalen Laufterrain (geschotterter Weg) und meiner Geschwindigkeit gut zurecht.

Zum anderen kann man den Lichtkegel stufenfrei fokussieren. Hierzu gibt es am unteren Teil der Lampe einen Schieberegler:

Während man die Neigung beim laufen relativ einfach einstellen kann, muss man für die Fokussierung des Lichtkegels tatsächlich besser zwei Hände zu Hilfe nehmen. Bei meinem Anwendungsgebiet hat es allerdings bisher ausgereicht vor dem loslaufen einmal die Lampe einzustellen, danach hat man seine Ruhe.

Eingeschaltet wird sie über den kleinen Druckknopf auf dem oberen Teil des Lampenkopfs. Während manche Lampen damit auch die Helligkeit steuern ist dieser Knopf bei der LED Lenser H7R einzig und allein für das an- und ausschalten gedacht.

Es werde Licht

Da ich weder ein Labor bin, noch eines habe … hab‘ ich mich natürlich gefragt, wie man denn klar machen könnte wie hell die Lampe ist. Immerhin bietet sie neben den o.g. Einstellmöglichkeiten auch noch einen Dimmer, womit man die Helligkeit gut der Umgebungshelligkeit anpassen kann. Das ganze geschieht über einen stufenlosen Schieberegler am Batteriefach:

Wichtig zu erwähnen ist allerdings, dass diese Stirnlampe nicht geregelt ist, sprich die Helligkeit ist direkt vom Ladezustand der Akkus/Batterien abhängig. Während teurere geregelte Lampen von Anfang bis Ende etwas gleich helles Licht liefern, ist eine ungeregelte Lampe am Anfang am hellsten und lässt mit der Benutzungsdauer immer mehr nach. Ich umgehe das persönlich, indem ich die Lampe nach jeder Benutzung lade. Auch für meinen Test war sie frisch geladen.

Obwohl, sagen wir nicht Test, es ist eine Demonstration hinsichtlich der Helligkeitsunterschiede. Das Testobjekt ist ein Wand-Tatoo. Fotografiert wurde alles mit der gleiche Belichtungszeit, Blende und ISO. Ich hoffe so kann man grob den Unterschied zwischen fokussiert und weit sowie starker und schwacher Leuchtkraft erkennen:

Tragen und transportieren

Wichtig ist auch, wie bequem sich die Lampe trägt und wie einfach man sie mitnehmen kann. Teile meiner Laufstrecke führen bspw. durch Stadtgebiet, da trage ich die Lampe im Regelfall selten auf dem Kopf. Zweibrüder liefert eine Tasche mit, in der man die Stirnlampe verstauen kann. Diese Tasche lässt sich auch an einem Gürtel befestigen – allerdings wackelt sie dann beim laufen wie wild (ehrlich gesagt: unbrauchbar). Aber auch ansonsten ist das Packmaß nicht sonderlich groß. Wenn man eine Laufjacke oder Softshell-Jacke trägt, passt die LED Lenser H7R auch da hinein und stört nicht durch das Gewicht.

Apropos Gewicht – Zweibrüder selbst gibt 120 Gramm für die Lampe an. Warum meine nun 133 Gramm wiegt vermag ich nicht zu sagen, vielleicht kommt es auch darauf an welche Akkus denn verwendet werden? Bei mir sind die Original-Akkus in Verwendung. Insgesamt 3x AAA-NiMH Akkus mit einer Kapazität von 900mAh.

Die länge Verwendung in der dunklen Jahreszeit waren bisher 1,5 Stunden, das wird sich in diesem Winter sicher ändern. Bei dieser Nutzungsdauer habe ich allerdings keinen spürbaren Lichtverlust feststellen können.

Worauf man sich allerdings nicht verlassen darf, ist der „einschalt Test“. Da die Lampe – wie oben erwähnt – nicht geregelt ist, kann es durchaus sein, dass sie beim einschalten wunderbar hell leuchtet, aber nach ein paar Minuten dann schlapp macht. Da auch keine Ladestandsanzeige vorhanden ist, ist die Vorgehensweise nach der Benutzung zu laden am praktischsten. Selbstverständlich kann man auch die 3x AAA-Akkus gegen Batterien austauschen. Wer allerdings gar keine ladefähige Stirnlampe haben möchte, kann gleich zur LED Lenser H7 (ohne R) Kopflampe greifen – diese leuchtet (wenigstens auf dem Papier) sogar etwas heller.

Geladen wird, wie schon beschrieben, über einen Klinkenstecker, den man direkt an der Lampe anschließt. Das andere Ende gehört in das mitgelieferter Netzteil oder jeden anderen USB-Steckplatz. Während des Ladevorgangs blinkt die Lampe grün … und das sehr hell. Wer die LED Lenser H7R also über Nacht laden möchte sollte das besser nicht im Schlafzimmer tun und/oder die Lampe selbst abdecken. Nach abgeschlossenen Ladevorgang leuchtet die Statuslampe dann konstant grün.

Mein Fazit zum LED Lenser H7R

Fairerweise eines vorweg, ich habe nicht direkt mehrere Produkte miteinander verglichen. Letztlich haben ein paar harte Fakten des Zweibrüder-Modells den Ausschlag gegeben. Zum einen gefiel und gefällt mir die gute Gewichtsverteilung. Gerade im Winter muss der Komfort passen. Als Brillenträger darf nichts auf die Bügel drücken und auch über einer Mütze sollte die Lampe gut und fest halten. Das hat sie auf jeden Fall bisher hinbekommen.

Das Gummiband ist sehr gut justierbar (im übrigen kann man alles abnehmen und es auch waschen), wodurch die Lampe auch nicht ins Gesicht rutscht. Am angenehmsten ist es allerdings tatsächlich die Lampe über einem Buff oder einer Mütze zu tragen.

Die Lichtausbeute ist für meinen Nutzungszweck mehr als ausreichend, ob man wirklich 150m weit damit leuchten kann … ist gut möglich, allerdings erschließt sich mir der Verwendungszweck dafür eher nicht. Rein theoretisch ist die Lampe aber hell genug und bietet genug Einstellungsmöglichkeiten um damit sogar Fahrrad zu fahren.

Ich persönlich mag die aufladbare Lampe. Es gibt bereits neuere Modelle (allerdings in anderer Bauweise) mit eingebauten Li-Ion-Akku. Sicher die bessere und modernere Wahl, allerdings kann man eben nicht mit wenigen Handgriffen Batterien einsetzen. Wie auch bei der Golf-Klasse im Automobilsektor ist die Lampe kein Sparmodell. Allerdings bekommt man dafür eine solide verarbeitete Lampe, bei der alle Kunststoffteile den Eindruck machen, auch das Lampen-Leben lang durchzuhalten. Der Preis liegt irgendwo zwischen 40 und 50 EUR. Es gibt eine Menge Lampen die günstiger sind als die LED Lenser H7R, aber die werden nicht nur kostenmässig sondern auch in der Lichtausbeute abgehängt.

Bei regelmässigen Läufen mit Arbeitskollegen auf Dienstreise kam es öfter dazu, dass die anderen Leuchtkegel gar nicht zu sehen waren, oder die anderen Lampen ausblieben und nur meine Lampe für die Gruppe von 3-4 Leuten Licht spendete. Teurer, heller, zuverlässiger, praktischer geht immer – aber hier muss der Läufer eben selbst entscheiden. Aber das ist wieder eine Sache für die Ode.

Posted in Zubehör and tagged , , , , .

9 Comments

  1. Hi,
    du hast die Lampe doch jetzt schon etwas länger im Einsatz, ne?
    Immer noch zufrieden?
    Ich denke aktuell über einen Kauf nach und da hatte ich den Artikel hier noch im Hinterkopf.

    Geht das Wechseln von Akkus auf andere Batterien so schnell/einfach, dass man das auch zur Not unterwegs machen kann?
    Und weiterhin .. drückt die Lampe nicht am Hinterkopf? Würde ich jetzt fast glauben, wenn da die Batterien angebracht sind. Hmm ..

    Und zuletzt noch die Frage, ob das Band mittlerweile ausgeleiert ist. Ich hatte erst einmal so ’ne Lampe auf (muss so ein Lidl-/Aldi-Ding gewesen sein). Die kann man ja nicht nutzen .. die hüpfen wie bescheuert auf dem Kopf rum. Also nicht brauchbar.

    Ich brauche halt eine Lampe, die fest am Kopf sitzt, aber nicht zu sehr einengend wirkt.

    Danke für die Antwort.

    • Wie man sehen kann, ist es ein ganz normales Batteriefach. Darauf befindit sich ein gummiartiger Deckel, der drüber gezogen wird. Geht ganz schnell. Man muss eben nur 3xAA dabei haben.

      Die Lampe drückt bei mir nicht, ich denke das ist wie mit Helmen und Mützen, das Gefühl zählt. Das Batterieteil hat eine große Auflagefläche. Das Band sitzt auch noch wie vorher, zudem ist es ja auch einstellbar.

      Wenn Du kein extra Batteriefach willst kannst Du Dir vllt. mal die neuen Modelle von LED-Lenser ansehen. Die haben allerdings einen eingebauten LiIon Akku, damit fällt eben die Wechselei weg.
      Viele Grüße
      Daniel

  2. Hallo,
    ich nutze meine H7R seit 4 Jahren bei Ultratrails. Seit etwa 1 Jahr habe ich festgestellt, dass sie deutlich dunkler geworden ist (bei geladenen Akkus oder neuen Batterien). Hat Jemand auch diese erfahrung gemacht? Lampe ist ja nicht dicht und wird bei Regenläufen auch innen feucht, womöglich liegt es daran?
    Grüße Gerhard

    • Hallo Gerhard,

      ich selbst habe das so noch nicht festgestellt. Meine ist inzwischen auch 3 Jahre alt, wobei ich sie im Wechsel mit einer Petzl Lampe nutze. Ich habe eher das gefühl, dass sie schneller dunkler wird, was bei mir aber daran liegt, dass immer noch die ersten Akkus drin sind. Ansonsten höre ich auch im Umfeld nur gutes über die Lampe – aber wenn sie das auch bei Batterien macht ist vllt. der Helligkeitsregler defekt? Vllt. möchte LED Lenser auch, dass Du die H7R.2 kaufst ;)
      VG
      Daniel

    • Hi Thom, mit Batterien leuchtet sich auf jeden Fall länger (bzw. auch länger hell – da sie nicht geregelt ist, der Spannungsabfall bei Akkus zum Ende hin ist höher). Im Normalbetrieb sind aber Akkus ausreichend.
      Ansonsten gibt es ja inzwischen auch ein neues Modell mit LiIon Akku, da sollte das Problem gelöst sein.

  3. Du schreibst:
    „Es gibt bereits neuere Modelle (allerdings in anderer Bauweise) mit eingebauten Li-Ion-Akku. Sicher die bessere und modernere Wahl, allerdings kann man eben nicht mit wenigen Handgriffen Batterien einsetzen.“

    Beim Nachfolgemodell H7R.2 ist das möglich. Der mitgelieferte Akku kann gegen handelsübliche AAA-Batterien ausgetauscht werden. Das ist also kein Nachteil gegenüber dem älteren Modell.

    • Hi Sacha, danke für die Info, das wusste ich nicht. Bei mir steht bald sowieso ein Nachkauf an, die Akkus sind kaputt und die ungeregelte Lampe hat mich schon ein paarmal im Dunkeln stehen lassen wenn sie taghell beim loslaufen ist und nach wenigen Minuten nur noch finster ist. Wahrscheinlich wird es auch der H7R.2 werden, mal gucken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*