Maisels Fun Run 2013

Maisels Fun Run 2013 – Wettkampfpremiere über 10,5km

Das war also meine Wettkampfpremiere beim Maisels Fun Run 2013.Maisels Fun Run 2013
Im Gegensatz zu so manch  Laufanfänger bin ich ja eher ein untypischer WK-Teilnehmer, da ich a) nicht gleich nach 2 bis 18 Wochen bei einem WK angetreten bin und dann war es auch noch kein Marathon. Trotzdem war der Fun Run für mich ein unvergessliches Erlebnis, obwohl es für gestandene WK-Läufer sicher eher Pillepalle gewesen wäre.

Vorgeschichte

Angefangen hat alles Gestern – ein regnerischer Tag an dem die Kindergartenwanderung anstand – also Kindergartenkindertauglich (könnte man meinen). Insgesamt 1600 Meter hoch (mit ca. 100HM) und wieder runter. Während meiner langer Lauf inzwischen bei ca. 18,5km liegt hatte ich gestern Nachmittag tatsächlich Knieschmerzen. Unglaublich sonst habe ich kaum muskuläre Probleme, wahrscheinlich lag es an meinen ultra alten Turnschuhen die ich anhatte – da mein Sohn mit Laufrad unterwegs war musste ich einen Zwischensprint einlegen bevor er mehrere andere Kinder niedermäht … das bekam mir wohl nicht.

Marathonis scheinen ja sowas wie Taper Madness zu kennen … ich bin mir sicher, bei einem Anfänger geht das auch beim 10er WK. Also, gestern schön nochmal die Blackroll rausgeholt, alle Triggerpunkte massiert… aber nix zu machen, Knieschmerzen beim Gehen. Heute Morgen bin ich natürlich auch viel zu früh wach geworden, immer noch etwas Knie – innerhalb von … naja… sagen wir 45 Minuten bildete ich mir ein, dass ich Halsschmerzen kriege… oder Husten.. oder doch was ganz anderes. Nach ca. 3 Tassen Kaffee und einem ausgiebigen Frühstück blieb letztlich aber nur noch die Nervosität und die Madness auf der Strecke.

Vor dem Start

Apropos Strecke – der Veranstalter des Maisels Fun Run postete gestern Abend noch ein tolles Bild auf Facebook. Ein Screenshot von Wetter.com – 15°C und stark bewölkt war für 11.00 Uhr gemeldet. Klar 11.00 Uhr ist für Mai keine tolle Startzeit, aber da der Lauf im Rahmen des lokalen Maisels Weißbierfestes stattfindet, möchte der Veranstalter schließlich viele viele Leute zum Zieleinlauf um die Mittagszeit auf dem Brauereigelände haben. Nachdem ich mich zu meinen Kollegen habe fahren lassen, übernahm ich Chip & Co. und wir machten uns auf zur Umkleide. Irgendwas stimmte da aber schon nicht – denn die morgendlich kühlen Temperaturen verschwanden zusammen mit dem Hochnebel und zum Vorschein kam dieser miese Feuerball!! Von wegen bewölkt!
Naja, unser 7-köpfiges Firmenteam war bald startbereit und wir machten uns auf zum einlaufen – dabei lies auch so langsam meine Nervosität nach. Um 11 Uhr starteten die HM-Läufer und 15 Minuten später waren wir Viertelmarathonläufer (oder weniger reißerisch einfach 10,5km Läufer) an der Reihe. 1368 Läufer legten an Tempo zu und ich lief mit Gänsehaut über die Startlinie.

Maisels Fun Run

Knapp 1400 Läufer durch einen Stadtkurs – das hieß 2km sehr viel Zickzack und nochmal gut ein km bis überhaupt mal richtig Platz war. Der erste KM war natürlich (obwohl ich es mir anders vorgenommen hatte) sehr schnell (4:55). Das Tempo konnte ich schon deswegen nicht halten weil der zweite KM der engste war, Überholmanöver ohne Ende und enge Kurve auf schmalen Wegen.
Am Ende von KM4 folgte eine Unterführung und wieder etwas Stau. Inzwischen hatte ich schon alle Kollegen abgehängt und überholte immer noch weitere Läufer, allerdings inzwischen in geringerer Frequenz.

Ab diesem Punkt gab es erstmal keinen Schatten mehr und in Wirklichkeit waren es 20°C!! Von wegen 15°C! Meine Splits habe ich gar nicht genau gecheckt. Es war warm, ich hatte jemanden mit einem auffälligen Shirt und passender Pace … also lief ich nur noch vor mich hin. Pace hatte sich inzwischen um die 5:10 bis 5:15 eingependelt, aber so langsam war die Luft raus. Ab KM8 ging es – obwohl Abschüssig schon nur noch mit 5:18 weiter und KM 9 über holpriges Kopfsteinpflaster nur noch 5:22 und KM 10 in 5:24 (es tat schon weh). Die letzten 500 Meter dann Vollgas (Pace 4:50) und Endspurt zu einer großen Überraschung. Die Uhr zeigte 56:37 Bruttozeit – also allein schon brutto deutlich unter meinem Ziel von Sub58.
Die Nettozeit war aber für mich wirklich der Wahnsinn – 54:54 Min. Über 3 Minuten unter meiner Wunschzeit und erster im Firmenteam.

An der Strecken standen meine Frau und mein Sohn die mich euphorisch angefeuert haben, super Zeit und hinterher noch viel Spaß am Fest. Alles in allem ein gelungener WK-Auftakt.

Die harten Fakten freuen mich auf jeden Fall sehr, trotz dem es so warm war habe ich alle Ziele erreicht (u.a. auch mind. unter den ersten 50% zu sein). In der AK M30 36ster von 87 – sowie 338er Gesamtplatz von 907 Männern – also überall deutlich innerhalb der ersten Hälfte, sogar bei den Stadtmeisterschaften (109ter von 244).

10,5 km Wettkampf am 05.05.2013

54:515:13/km172bpm40 hm

http://run.42.einsneunfuenf.de/shared/h


Und als Abfallprodukt habe ich eine belastbare 10K Zeit von 52:20 Min. – sicherlich kein Rekordergebnis, aber für unter 1 Jahr Lauftraining bin ich doch recht zufrieden und weiß worauf ich jetzt aufbauen muss.

Euphorische Grüße von mir und eine schöne neue Woche – der Maisels Fun Run 2014 ist auf jeden Fall schon eingeplant.
Daniel

Und hier noch ein kurzer Bericht des Nordbayerischen Kurier zum 11. Maisels Fun Run 2013

Posted in Road, Wettkampfberichte and tagged , , .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*