Rückblick, Monatsrückblick, Rückschau, Rückspiegel, Landschaft, Berge,

Monatsrückblick Juni 2015

Time to say goodbye! Also nicht ich – aber meiner ersten Saisonhälfte und damit auch meiner Form. Ich hoffe allerdings nicht für immer.

Nach dem Highlight-Feuerwerk im Mai war der Juni eher eine „langweilige“ Nummer. Aber auch nur eigentlich, denn immerhin stand das zweite große Ding dieses Jahr an. Der Basetrail XL wollte bezwungen werden, wofür ich nach der MSR300 erst nochmals eine Trainingsschippe drauflegen musste.

Immerhin hat der ganze Saisonaufbau bis hierhin gut funktioniert, sogar eine 100km Tapering-RTF vor dem ZUT war drin und zwei Tage nach dem ZUT zeigte meine Garmin Fenix doch ganz unverschämt „Erholungszustand Gut“. Das Radtraining, die viele Abwechslung und die langen Einheiten haben die Grundlagenausdauer erheblich verbessert – nur die Laufdistanz hatte gelitten, aber das sollte sich ändern.

Gesundheit

Unter dieser Rubrik nichts schreiben zu können, ist das beste was mir passieren kann. Zwar kriege ich meist wenige Tage nach tippen des Blogs dann irgend ein Wehwehchen, aber ich muss es riskieren. Der Juni war trotz der vielen Kilometer und dem ein oder anderen Stress ganz einfach wegzustecken.

Gerade im Sommer bin ich vor Infekten ziemlich sicher, aber man weiß nie. Der Bewegungsapparat ist ebenfalls gut in Schuß. Nach dem ZUT konnte ich noch ein paar Tage die Freude genießen, was es heißt nicht genügen zu trainieren. Vor allem in den Oberschenkelvorderseiten hatte ich den schlimmsten Muskelkater meines Lebens.

Der umgeknickte rechte Knöchel hat sich schnell erholt, ich spüre ihn noch, aber kann laufen, was ich auch weiter tue. Ansonsten habe ich erstaunlich lange meine Adduktoren gespürt – der ZUT ist eben kein HM gewesen, bei dem man am nächsten Tag weiterläuft.

Aber – egal wie das klingt – ich fühle mich trotzdem gut.

Zahlen, Daten, Fakten

endurange_schuh
endurange_bike
endurange_balkenAnzahl:
17x
11x
endurange_strasseDistanz:
264,8 km
309,8 km
endurange_chartØ Distanz:
15,6 km
28,16 km
endurange_uhrDauer:
28:04:01
12:48:56
endurange_bergPositiver Höhenunterschied:
6.226 HM
3.957 HM
endurange_burnKalorien:
19.516 kcal
8.078 kcal
endurange_stoppuhrØ Pace:
6:22 min/km
24,2 km/h
endurange_pulsØ Herzfrequenz:
142 bpm
135
TRIMP
2.693
1.009

So ändert sich der Schwerpunkt, während die ersten Monate den Fokus ganz klar auf das Radtraining hatten, habe ich jetzt ziemlich abrupt umgeschwenkt. Während der Mai nur 138km hatte, waren die schon in den ersten 2 Wochen erlaufen.

Mit 265km habe ich zum ersten mal über 250 Monatskilometer geschafft und somit meinen „Rekord“ vom Oktober 2013 eingestellt. Oktober 2013 begann ich mit dem Training für den Hamburg Marathon (Ende der Geschichte bekannt) – einen Monat später hatte ich Knieprobleme.

Die geringe Pace ist auch den zusätzlichen Höhenmetern geschuldet, die ich gelaufen bin. Passend dazu geht es aktuell mit der Sommerregeneration weiterhin gemächlich weiter. Aber ich habe volles Vertrauen in den Plan.

Die Radeinheiten waren neben der RTF eher spärlich gesäht, was ich auch bei den letzten Fahrten gemerkt habe. Dort hat sich die Form schon verabschiedet. Ein wirkliches Highlight gibt es auf dem Rad aber auch nicht mehr, deswegen gilt für den Rest des Jahres das Fahrrad als Ausgleich und Spaßgerät. Darf auch mal sein.

Und sonst so?

Ich habe gefeiert, denn erst letzte Woche hat sich mein Laufgeburtstag gejährt. Seit 3 Jahren bin ich nun in Laufschuhen unterwegs.

Zudem hat, mit der Festlegung des ZUT-Supertrail 2016 als Saisonhöhepunkt (und zwar als richtigen und nicht 3 Wochen vorher 300km am RR *g*) die Ralley um die Jahresplanung 2016 überraschend früh gewonnen. Einen Termin habe ich für mich schon fix gemacht und einen anderen halte ich mir noch offen.

Bisher ist aber noch Ruhe, denn wirklich geplant wird auch dieses Jahr wieder am Ende der Saison… und vorher steht der Berlin Marathon und mein Versuch (ich will es noch nicht Ziel nennen) eine Sub 330 zu laufen.

Posted in Drumherum and tagged , .

4 Comments

  1. Hey Daniel – Du hast ordentlich abgeliefert im letzten Monat. Respekt! Neben den Laufkilometern auch noch die ganzen Radkilometer O_O. Bin sehr gespannt auf Dein restliches Jahr!

    Grüße
    Sebastian

    • Die Radkilometer sind wirklich zu vernachlässigen, im Mai waren es über 800 ;-)
      Ich bin aktuell auch etwas unsicher, aber das gehört zu dieser Jahresphase. Das Training hat dieses Jahr sonst ja 1A geklappt.

      Und nach dem BM werde ich mir vllt. noch ein Trail-Schmankerl gönnen, so ganz ohne Zeitdruck :-)
      VG
      Daniel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*