Monatsrückblick

Monatsrückblick März 2014

Monatsrückblick

Bildquelle: Peter Freitag / pixelio.de

Der beste Rückblick ist der, der es vermag den Rückblickenden selbst zu überraschen. Sind wir mal ehrlich – ein Blog Schreiber wird ja selten von dem überrascht, was er so in den digitalen Äther tippt. Um so mehr freue ich mich, dass ich auf den März nun ziemlich entspannt und zufrieden zurückblicken kann.

Die letzten Monatsrückblicke waren eher zum vergessen, das macht den März 2014 noch lange nicht zum besten Monat aller Zeiten, aber trotz Marathonabsage und Arbeitsstress habe ich einen Weg gefunden Ziele zu erreichen und ich habe mein neues Zweithobby nun sogar in der Natur ausleben können.

Als offizieller „Winter-blöd-Finder“ kam mir diese Jahreszeit nun mal wirklich entgegen. Kaum Frost oder Schnee und ein früh-frühlingshafter März, das hebt zusätzlich die Laune.

Gesundheit

Nach der Dauererkältung die ich auch gerne Februar nenne, kommt der März weitgehend ohne Probleme aus. Ich habe die Erkältung hinter mir gelassen, wobei es mich doch tatsächlich fast in der letzten Woche noch erwischt habe. Da es sich aber nur um ganz leichte Symptome handelte, habe ich entschlossen einfach weiter zu machen und nicht zu pausieren. Die Entscheidung war wohl die richtige, denn ich bin ohne größere Probleme durchgekommen.

Auch sonst sieht es gut aus, die letzte intensive Sportwoche hat für einen alten bekannten gesorgt – ein ziehen in der Kniekehle, aber durch dehnen & Co. wird es aktuell schon wieder besser.

Zahen, Daten, Fakten

 Runner Monatsrückblick  bike
sigma Anzahl:

14 Läufe

12 Fahrten

 Strasse Monatsrückblick Distanz:

126,6 km

473,3 km

 Foot Ø Distanz:

9,04 km

39,44 km

 Uhr Dauer:

11:52:33 h:m:s

20:17:41 h:m:s

 Berg Positiver Höhenunterschied:

1.273 HM

4.494 HM

 Donut Kalorien:

8.861 kcal

11.547 kcal

 Lauf Ø Pace:

5:38 min/km

23,4 km/h

 Herz Ø Herzfrequenz:

149 bpm

141 bpm

In Summe ergibt das ein Rekordtrainingspensum von fast 32 Stunden. Darüber werden einige müde lächeln, für mich ist das richtig viel. Der beste Wert stammte bisher aus dem Januar mit 25 gefolgt vom Oktober 2013 mit 22 Stunden. Da ich nach Gefühl (und etwas Kopf) die Lauf- und Radeinheiten im Wechsel bzw. in sinnvoller Kombination habe, bekommt mir das ganze ziemlich gut.
Einzig mein Gewicht, hat noch nicht verstanden, dass ich 19tsd kcal verbrannt haben soll, aber das hängt auch mit Jobthemen zusammen. Die Idee, dass ein hoher Kalorienverbrauch auch gleich einer Abnahme ist, habe ich bereits begraben.

Und sonst so?

Nicht zu vergessen ist das kurze aber schöne Dresden-Wochenende mit meiner Holden, gekrönt von einer neuen 10K-Bestzeit. Auch bin ich inzwischen ganz froh mit meiner neuen Jahresplanung etwas gefunden zu haben, dass für mich machbar ist, aber durchaus reizvolle Ziele beinhaltet.

Dazu gehören auch zwei RTF, damit das Rennrad auch über anspruchsvollere Strecken bewegt wird, sowie der geplante Radmarathon im September. Ansonsten habe ich mich natürlich mit dem Ende des Haspa-Marathon 2014 bereits abgefunden, aktuell reift in mir der Gedanke, dass ich es generell 2014 lassen werde, auch wenn die Formkurve aktuell nach oben zeigt, werde ich weiterhin nicht das erreichen, was ich  mir persönlich vorstelle.

Posted in Drumherum, Road and tagged , .

2 Comments

  1. Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Erfolg für die Verwirklichung deiner Ziele. Manchmal muss man eben einige begraben, um neue zu finden. So schlecht sieht es für den März ja nicht aus. Hast du super zurückgekämpft.

    • Danke! Ziele sind ja schön und gut, aber sie müssen trotzdem flexibel bleiben. Manchmal hilft auch ein „ENDE“ aus um im Kopf wieder den richtigen Weg zu finden.

      Ob ich den positiven Trend im April fortsetzen kann weiss ich noch nicht, aber glücklicherweise muss ich das auch nicht. ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*