Rückblick, Monatsrückblick, Rückschau, Rückspiegel, Landschaft, Berge,

Monatsrückblick Mai 2015

Eigentlich könnte ich beinahe ein Buch über den Mai 2015 schreiben – es wäre für mich wahrscheinlich das tollste Buch der Welt. Andererseits genügt ein einfacher Satz, um diesen wahnsinnigen Monat für mich passend zusammenzufassen.

Denke ich an den Mai, breitet sich in mir ein Gefühl von wunderbar zufriedener Euphorie aus!

Genau das ist es, der Wonnemonat war eine Wonne. Das liegt nicht daran, weil ich Geburtstag feiern darf oder weil das Wetter besser wird, oder ich endlich den ersten Urlaub des Jahres hatte. Es liegt daran, dass ich einfach etwas total irres geschafft habe.

Ein hügeliger Halbmarathon mit Bestzeit, eine Woche später nochmals im Flachen die Zeit gebügelt, um die Woche darauf 70km auf Zeit beim Radrennen zu fahren, um dann kurz vor der Fahrt in den Urlaub noch den eigenen Streckenrekord beim Sophienberglauf um 10 Minuten zu verbessern. Und um den Monat abzurunden, stand vor wenigen Tagen die Mecklenburger Seenrunde – ein Radmarathon mit 300km (Bericht folgt noch).

Was gibt es da noch zu sagen? 5 Wochenenden, 5 Wettkampfteilnahmen, 5 grandiose Leistungen … Ladys & Gentleman, das war meine erste Saisonhälfte und mein Frülings-Formpeak 2015!

Gesundheit

Dazu passt selbstverständlich auch dieser Punkt, denn bei allem harten Training, bei den vielen Stunden, die ich investiert habe, lief es im Mai einfach mehr als glatt. Ich habe nur 6 Ruhetage gebraucht (OK ich hatte viele Tage mit leichten Einheiten nach den WK-Belastungen), es zwickte nichts, es zwackte nichts, keine muskulären Probleme, kein Infekt … rein gar nichts.

Und weil ich es nicht so oft schreibe, tue ich es gerade nach so einem Monat, nach so einem Höllenritt für die erste Saisonhälfte. Ich bin unheimlich dankbar dafür, dass alles so läuft, wie es läuft.

Zahlen, Daten, Fakten

endurange_schuh
endurange_bike
endurange_balkenAnzahl:
15x
22x
endurange_strasseDistanz:
139,5 km
885,9 km
endurange_chartØ Distanz:
9,3 km
40,26 km
endurange_uhrDauer:
12:25:20
34:10:00
endurange_bergPositiver Höhenunterschied:
2.331 HM
7.481 HM
endurange_burnKalorien:
9.368 kcal
19.854 kcal
endurange_stoppuhrØ Pace:
5:21 min/km
24,5 km/h
endurange_pulsØ Herzfrequenz:
141 bpm
137
TRIMP
1.379
2.830

Läuferisch gesehen habe ich im Mai den „schlechtesten“ aller Monate 2015 abgeliefert, was den Umfang betrifft. Von den gut 140km waren etwas mehr als ein drittel Wettkampfkilometer. Das hat den Schnitt auch auf den schnellsten Kilometerschnitt seit meiner Datenaufzeichnung gedrückt.

Die wenigen wirklichen Lauftrainings habe ich genutzt, um schon mal meine Höhenmeter etwas auf Schwung für die Zugspitze zu kriegen, allerdings stand das reine Training im Mai einfach im Fokus der MSR300. Ich nutze so gut wie jede Gelegenheit, um ein Pedal zu drehen, deswegen auch der eher geringe Schnitt, denn da sind einige Pendel- und Bike2Work-Einheiten dabei, die aber nicht unbedingt immer so locker ausfallen.

Alles in allem der Monat mit dem höchsten TRIMP dieses Jahr, aber wenn ich ehrlich bin, interessieren mich die reinen Zahlen im Mai überhaupt nicht.

Und sonst so?

Der Mai ist einfach der Hammer – in jeder Hinsicht, denn nicht nur meine sportlichen Leistungen machen mich sehr zufrieden, auch mein kleiner Blog hier hinterlässt einen guten Eindruck. Im habe im Mai einen absoluten Peak in Besuchern und auch Hits verzeichnet, was sicher auch damit zusammenhängt, dass ich so regelmässig gebloggt habe. Aber auch die Impressions bei Twitter und die Rückmeldungen auf Facebook und Instagram sind insgesamt angestiegen. Ich bin eben nicht nur ein Hobbysportler, sondern auch ein Blogger – und wie ich genau so wenig nur für den Heiligen Geist laufen oder radeln gehe, schreibe ich nicht nur für meinen Server. Ich würde lügen, wenn ich mich nicht an den steigenden Zahlen erfreuen würde.

Aber das nur so Off-Topic, denn sonst so mache ich einen zufriedenen Haken hinter den ersten Teil meiner #allebekloppt2015 Saisonplanung. Der erste Plan ist abgearbeitet und absolut zufriedenstellend verlaufen. Der „Trick“ zwei Plänen zu folgen, die beide ihren Formhöhepunkt im Mai haben (Greif + MSR-Plan), gingen auf. Ich liebe es, wenn ein Plan funktioniert.

Das Ganze nun noch garniert mit einer tollen Woche Urlaub in MeckPomm … leider ist er also nun vorbei der Mai, er hätte noch unendlich so weiter gehen können … aber wer weiß, welche Abenteuer die nächsten Monate so warten. Langweilig wird es bis September garantiert nicht.

 

Posted in Drumherum and tagged , .

4 Comments

  1. Beim lesen werde ich ein wenig neidisch auf deinen Mai – und dennoch habe ich die Zuversicht, dass ich einen solchen Monat auch noch erleben werde 😊
    Du hast lange drauf hin gearbeitet und hast es verdient – von nichts kommt nichts und nun genieße die Euphorie noch so lange sie da ist…

    • Vielen Dank – ja ich werde versuchen mir den Mai „einzutuppern“ ;-) … jetzt gilt es die Laufform wieder aufzubauen um den Basetrail XL zu laufen, dann folgt die Sommerregeneration (die ich sicher brauche) und dann Road 2 Berlin :-)

      • Und ich war schon kurz davor eine völlig bekloppte Challenge vorzuschlagen: Frankenwald RTF Langstrecke.
        Aber da ich selbst noch nie über 130km / 1900hm rausgekommen bin, vielleicht doch etwas über das Ziel hinausgeschossen. Muss mit mir selbst mal ausmachen, an welche Strecke ich mich wage. Oder wie bekloppt ich bin :-D

        • Zum Thema völlig bekloppte Challenges habe ich zum FRM sogar noch was… ich fahre in der Woche davor den Arber Radmarathon auf der 170km Strecke und dann den FRM mit 165km.
          Vor der Langstrecke habe ich Aufgrund der vielen vielen vielen HM auch mächtig Respekt :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*