Rückblick, Monatsrückblick, Rückschau, Rückspiegel, Landschaft, Berge,

Monatsrückblick Oktober 2014

Ein bisschen wehmütig bin ich schon, typisch Herbst eben – mit der immer früher schwindenden Sonne schleicht sich auch leise und klammheimlich meine Sportsaison 2014 davon. Die „big three“ sind jetzt mit dem Halbmarathon in Dresden in der Tüte und wie!

Die Saison endet nicht nur mit einer Bestzeit sondern mit DER Bestzeit… nein besser, besser als DIE Zeit die ich erreichen wollte. Auch jetzt, fast zwei Wochen später bin ich noch im Freudentaumel und läuferisch absolut in meinem eigenen Himmel. Ich habe eine Woche Laufpause genossen, genau so wie den ersten Lauf nach einer Woche. Ich habe den Plan vor Augen und weiß inzwischen, was es bedeuten kann einem Plan zu folgen und auch deswegen genieße ich die aktuell läuferische Freiheit der Off-Season.

Gesundheit

Letzten Monat habe ich noch vom #ProjektMinus4 gesprochen, allerdings bieten die momentanen Traininsumfänge einfach nicht den kcal-Verbrauch den ich dafür bräuchte um locker abzunehmen. Vom Ziel bin ich aktuell ca. 1,7kg entfernt, wobei die Gewichtstendenz weiterhin leicht fallend ist. Damit komme ich prima zurecht, vor allem jetzt freue ich mich doch über die ein oder andere Unvernunft, habe das Thema aber dennoch auf dem Schirm.

Ansonsten habe ich diesen Monat angefangen, meinen Ruhepuls aufzuzeichnen. Warum? Weil ich es kann! … Naja und weil ich sehen will, ob ich darauf Kenntnisse ziehen kann. Was ich bisher gelernt habe, ist dass der Ruhepuls eindeutig auf meine Schlafdauer reagiert. Zudem – und das war sicher auch ein Psychofaktor – lag mein Ruhepuls am #DD99 Renntag tatsächlich so niedrig wie vorher nicht. Der Aufwand ist gering, ich werde auf jeden Fall weiter machen – vor allem weil die Erkältungssaison droht und jeder Indikator eines Infekts willkommen ist.

Anfang des Monats zickten zwar das Schienbein links und die Plantarsehne rechts, aber sich auch als Folge der harten Einheiten in der direkten HM Vorbereitung. Bereits im Tapering war alles vorbei und seitdem ist auch Ruhe. Darüber hinaus fühle ich mich aktuell sehr fit und gut erholt.

Zahlen, Daten, Fakten

endurange_schuh endurange_bike
endurange_balken Anzahl:

17 Läufe ↑

2 Trainings ↓↓

endurange_strasse Distanz:

182,2 km ↑↑

95,9 km ↓

endurange_chart Ø Distanz:

10,71 km →

47,96 km →

endurange_uhr Dauer:

16:28:16 h:m:s ↑

3:36:56 h:m:s ↓↓

endurange_berg Positiver Höhenunterschied:

1.845 HM →

673 HM ↓↓

endurange_burn Kalorien:

12.565 kcal ↑

1.972 kcal ↓↓

endurange_stoppuhr Ø Pace:

5:25 min/km ↑↑

26,6 km/h →

endurange_puls Ø Herzfrequenz:

147 bpm ↓

141 bpm ↑

TRIMP

1.052 ↑↑

108 ↓

In den Zahlen stecken viele unterschiedliche Dinge. Auf dem Rad war ich nur einmal diesen Monat auf der Straße. Ansonsten habe ich dank Wetter und Zeitproblemen das Rennrad dem Lauftraining geopfert. Eine Ausfahrt und eine Rolleneinheit ergibt so gut wie nix! Allerdings ist der Hunger jetzt da, wieder in Training einzusteigen.

Läuferisch hätte es ein Rekordmonat werden können, immerhin stecken in den 182km eine Taperingphase und eine Woche Laufpause. Der Lauf-Trimp ist der Dritthöchste dieses Jahr, dennoch der Monat mit dem geringsten Gesamttrainingsumfang ohne Krankheitspause.

Und sonst so?

Die Gedanken drehen sich, die neue Saison möchte geplant werden womit der Marathon plötzlich wieder auf dem Plan steht. Auch andere Dinge sind in Planung, vor allem neue Ziele für das Radtraining um hier sicher über den Winter zu kommen. Dazu aber bald mehr an dieser Stelle.

Posted in Drumherum, Road and tagged , , , , , .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*