Zweifel

Wer Zweifel säht…

Zweifel

Zweifel über Zweifel

Wer Wind säht wird Sturm ernten, heisst das Sprichwort – wer also etwas negatives tut, bekommt es vielfach zurück. Zweifelsfrei handelt es sich dabei um eine handfeste Drohung. Was möchte ich also mit diesem angedeuteten Titel sagen? Möchte ich jemanden drohen?

Nein, nach Drohung ist mir nicht. Es ist vielmehr ein Hinweis für mich, bzw. an mich. Wer Zweifel säht, wird garantiert keine Ziele ernten. Zweifel sind die Erosion am Fundament eines Ziels. In der Zielfindungsphase sind Zweifel ein tolles Instrument um herauszufinden, ob das Ziel zu einem passt. Zweifel kann man ausräumen. Die Erfahrung liefert Belege dafür, dass die Zweifel unbegründet sind … oder man das passende Instrument schon in der Tasche hat. Manchmal helfen Zweifel auch, andere Zeile zu wählen. Das hält (selbstkritische) Leute davon ab, die auf 10KM gerade mal Sub45 schaffen plötzlich auf Sub40 zu trainieren.

Zweifel am Marathon hatte ich im Herbst natürlich, nachzulesen hier im Blog, auf Twitter oder an anderen Ecken und Enden des Internets. Dinge, bei denen ich das Gefühl hatte, dass ich sie im Griff habe. Manchmal kommt man aber in Situationen, in denen man genau die Dinge, die man angezweifelt hat, nicht mehr im Griff hat. Der Antrieb für Zweifel.

Der Gedanke die Marathon bleiben zu lassen … der Zweifel schlecht hin. Zweifel es zu schaffen, jetzt schon die passende Form zu haben, Zweifel die Zeit zu haben und die Energie alle Einheiten durchzuziehen, Zweifel daran 10 Wochen gesund zu bleiben und letztlich auch Zweifel daran, dass ich mit dem Ergebnis, das ich erreichen könnte zufrieden wäre.

Zufriedenstellende Lösungen gibt es nicht viele. Ich habe etwas die Augen aufgesperrt und nach Herbstmarathons geguckt. Alles im Oktober erscheint mir realistisch – kein Hochsommer im Training und ausreichend Luft nach hinten, da ich am 7. September an einem Radmarathon teilnehmen möchte. München, Frankfurt, Dresden … alles Städte die mit großen Läufen locken.

Aber der Urlaub? Das ist etwas wichtiges … ich möchte nicht in Hamburg sitzen, wenn der Marathon läuft. Aber den ersten wirklichen Urlaub dieses Jahr mit der Familie für den persönlichen Frust opfern… nein Danke! Urlaub wo anders – Marathon im Herbst und alles ist in Ordnung? Wenn die Welt doch nur so einfach wäre…

Posted in Road.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*