Dr. Feil, Lowcarb, F-AS-T Formel, Gewürzquark, Kurkuma, Zimt, Magerquark, Leinöl

Der Gewürzquark und ich – eine verhängnisvolle Affäre

Was habe ich, seitdem ich dem Hobbyausdauersport fröhne, nicht schon alles ausprobiert. Schmerzhafte Trainingsmethoden, irrsinnige Wettkampfanmeldungen, komische Gewohnheiten, unmögliche Weckzeiten und auch das ein oder andere Rezept wollte ausprobiert werden.

Einige (naja… vielleicht auch viele) Dinge davon, würden dem Normalbürger gar nicht erst in den Sinn kommen. Dazu gehört sicher auch der Gewürzquark.

Keine Ahnung was Gewürzquark ist? Gewürzquark ist wie viele Dinge, die polarisieren … gelb. Gelb wie die Minions (ich hasse sie), gelb wie die Simpsons (ich liebe sie). Gelb gilt per se als zwiespältige Farbe, das passt zu meinem Verhältnis zum Gewürzquark.

Das Rezept

Um sich selbst einen formschönen (neidgelben) Gewürzquark anzurühren braucht man:

  • 250gr. Magerquark
  • 2 TL Leinöl
  • 1 TL Kurkuma
  • 1 TL Zimt
  • Chili & Pfeffer (zusammen ca. 1/2 TL)
  • 1 daumengroßes Stück Ingwer
  • (alternativ gibt’s Kurkuma, Zimt & Co. auch als Fertiggewürz)
  • etwas Honig, Marmelade, Beeren (oder alles drei)

Man rührt das Kurkuma und das Leinöl zusammen, gibt Zimt, Chili, Pfeffer und Ingwer dazu und rührt das ganze unter den Magerquark. Ein bisschen Wasser dazu und das ganze cremig rühren. Für den Geschmack kann man Beeren und/oder Honig dazu geben. Ich werfe hin und wieder auch ein paar Nüsse rein.

Wonach schmeckt Gewürzquark?

Gute Frage – je länger man das ganze vorher anrührt um so würziger ist der Gewürzquark. Ohne Früchte oder Honig schmeckt er ziemlich stark nach Kurkuma, was sicher nicht jedermanns Geschmack ist, auch wenn das Zeug noch so gesund sein mag. Zudem hinterlassen die anderen Gewürze durch aus ein prickeln auf der Zunge. Je frischer die Zutaten um so schärfer ist das Ganze.

In Kombination schmeckt es etwas exotisch, wobei Blaubeeren den Geschmack doch ziemlich abmildern können.

Als Frühstück oder Mittagspausen-Snack braucht man schon etwas Zeit. Für mich ist der Gewürzquark nichts, was ich einfach so nebenbei essen kann. Im Gegensatz zu Quark mit Früchten wirken die Gewürze allein schon durch den Geschmack sehr mächtig, der Gewürzquark will deutlich langsamer gegessen werden.

Die soziale Akzeptanz dieses Rezeptes ist übrigens durchwachsen. Besonders im Büro kommt es wiederholt zu nachfragen was „das gelbe Zeug“ denn sei. Auch Sätze wie „was isst du denn da???“ fallen gerne mal. Wenn man erst mal erklärt hat, was da wirklich alles drin ist, werden wir Augen noch größer.

Die verhängnisvolle Affäre

Dennoch hab ich zum Gewürzquark gefunden … oder er zu mir? Manchmal ist es ja so, dass man bekommt was man verdient. Seit etwas mehr als einem Monat ernähre ich mich wieder relativ konsequent nach Lowcarb. Im Gegensatz zum letzten Jahr purzeln die Kilos allerdings gar nicht so zügig. Aktuell herrscht Stagnation auf der Waage, Lowcarb allein bringt es eben nicht.

Zudem muss man sagen, geht es mir auch nicht um Lowcarb allein. Auf das Rezept bin ich eher über das Buch „Arthrose und Gelenkschmerzen überwinden“ von Dr. Feil gestolpert, dass mir nach der (Falsch-?)Diagnose des Hüftimpingement-Syndroms mehrfach empfohlen wurde.

Die ganze Ernährungsweise, die in dem Buch beschrieben ist, gefällt mir recht gut. Ich habe Kohlehydrate reduziert, vermeide sie aber nicht. Mir geht es aktuell prima und ich nehme nicht zu (ist ja auch mal was). Zudem esse ich nun mal sehr gerne und das Buch hat mich auf einige neue Ideen gebracht.

So kam ich auch zum Gewürzquark – den ich nach lesen des Rezeptes sicher nicht einfach so gemacht hätte. Aber ich habe es ausprobiert. Die ersten male hab ich mich ver-dosiert, mit dem Ergebnis, dass es grausam geschmeckt hat. Inzwischen geht’s aber locker von der Hand und Abends vorbereitet ist der Gewürzquark ein schnelles Frühstück, wenn es danach längere Zeit nichts zu essen gibt.

Ob er ein Wundermittel ist und gegen das alles hilft, wogegen Kurkuma & Co. helfen soll? Keine Ahnung – es schadet bestimmt aber genau so wenig. Immerhin handelt es sich um Essen und nicht um Medizin – da braucht es keine Wirksamkeitsstudio.

Essen soll Spaß machen und schmecken. Über schmecken kann man diskutieren, aber Spaß macht der Simpsons-Quark dann doch … und sei es nur um das Gegenüber während der Mittagspause kräftig zu irritieren. Er ist quasi der Bart Simpson unter den Quarkspeisen … ay caramba!

Posted in Drumherum and tagged , , , , , , .

20 Comments

  1. Wenn das mit meinen besch…eidenen Schienbeinmuskulaturverhärtungen nicht besser wird, muss ich auch mal zu Voodoo in Form von Quark(s) und Co. greifen. Ingwer pur – so mutig war ich bereits – ist zwar heftig, aber wenn es hilf, nimmt man’s in Kauf.

    • Also wenn dich Ingwer pur nicht abschreckt, dann kriegst Du den Gewürzquark sicher auch runter. Durch den Honig und die Früchte schmeckt das auch nach was.

      Ob der Quark alleine hilft ist eine andere Frage.

  2. Ich habe ihn von Anfang an geliebt und es vergeht kein Tag ohne. ;) Ich hau immer ne ordentliche Portion Zuckerrübensirup dran, dann geht zwar das schöne leuchtende gelb verloren, aber es wird einem wundervoller Geschmack suggeriert. ;)

      • Mit der Feuerschokolade stehe ich irgendwie auf Kriegsfuss. Nicht das ich sie nicht mag, aber irgendwas hindert mich immer daran sie warm zu machen. Gelegentlich vergesse ich sie auch auf dem Herd ;) daran wird es wohl liegen. ;)

  3. Hat jemand schon mal Kurkuma als Wurzel bezogen? Das Pulver hat ja stark abweichende Geschmäcker und Qualitäten. Insgesamt finde ich Gewürzquark auch immer eine prima Frühstücks oder Abendsnack Variante.

    Statt Leinöl würde ich Brendans (Vegan in Topform) Megaöl verwenden: 80% Hanföl, 10% Leinöl und 10% Kürbiskernöl (S. 232) empfehlen, genauso wie das Buch btw. Thrive Ernährung wird dir sicherlich gefallen und das Buch bietet mehr als nur Rezepte, davon sogar zu wenig.

    Statt Honig eignet sich auch prima Agavendicksaft, Zuckerrübensirup wie es Eric macht find ich dagegen nicht so gut. ;-)

    Grüße
    Daniel

    • Ich weiß nicht ob ich mich wirklich mit der Wurzel beschäftigen will, es gibt Dinge die mag ich „convenience“ … Rote Beete, Schwarzwurzel usw. … überall dort wo stundenlanges putzen der Küche nötig wäre ;-)
      Die Wurzel soll wohl sehr stark färben, kann man aber verwenden wie Ingwer (ist ja auch eine Art Ingwer).

      Das Buch guck ich mir mal an, mal sehen. Agavendicksaft mag ich ehrlich gesagt nicht wirklich, er hat ziemlich viel Fruchtzucker. Letztlich könnte man die Süßung auch weglassen, spätestens wenn es wieder Pfirsiche gibt, werde ich das tun – die sind in der Regel süß und aromatisch genug.

      • Ich esse pro Woche 2-3kg rote Beete als Tipp: Einweghandschuhe beim schälen und alles ist easy. Mach ich auf der Arbeit immer so.

        Die Knolle würd ich eben mal gerne probieren, Ingwer pur schmeckt mir auch besser als Ingwer Pulver.

        Honig hat kein Fruchtzucker? (:

  4. Den Quark gibts bei mir 2-3x in der Woche, entweder zum Frühstück oder ich nehme ihn als Mittagessen mit ins Büro. Ingwer immer nur frisch gerieben und ich mag auch Honig am liebsten. Bei den Früchten ist Banane mein Favorit, bei einer vollreifen entfällt auch das zusätzliche süssen fast komplett. Gerne werfe ich auch noch einen Essloffel Lein- oder Chiasamen dazu.

    • Ob sie Früchte trägt? Keine Ahnung – mein ursprüngliches Ziel (abzunehmen) habe ich damit nicht erreicht, aber immerhin wieder das Spektrum an Nahrungsmitteln erweitert und Abwechslung ist bei so etwas immer gut.

  5. Ich find den Quark super! Und mir schmeckt er auch.

    Ich schneide mir meistens einen Apfel rein, dann braucht man auch nicht suüßen. Oftmals mach ich noch Kakao-Pulver rein, Farbe wird fies, schmeckt mir aber sehr gut. Je nach Hunger rühre ich noch Walnüsse, Kürbiskerne, Mandeln oder Sonnenblumenkerne rein.

    • Das ist richtig, je mehr Obst um so weniger Zucker (ist ja auch Zucker). Manchmal mache ich den Quark auch mit Müsli (dann etwas weniger) oder Nüssen zusätzlich – je mehr zum kauen drin ist um so mehr „schmeckt“ er auch, finde ich :-)

  6. Ich mag den auch gerne. Getrocknete Cranberries kommen auch gut, wenn mal kein frisches Obst im Haus ist oder es schnell gehen muss und das Kalorienkonto es erlaubt. ;)

    • Das hab ich noch gar nicht versucht, manche Früchte haben auch eindeutig zu wenig Eigengeschmack damit man etwas davon hat, habe ich gemerkt :-)
      Blaubeeren bleiben meine erste Wahl, wenn nicht frisch, dann TK.

  7. Ich hab es selbst ausprobiert, einige Monate Süßigkeiten weggelassen, salzarm(hatte morgens steife hände, arme schliefen ein in der Nacht) Wasser Quark..es war alles weg, ich hatte keine Arthrose Symptome mehr, doch jetzt, 2Jahre später,(hab viel Zucker gegessen und gesund) doch fängt wieder an..und ich werde konsequent zu Quark leinöl curcuma greifen. Ich bin davon überzeugt das Ernährung Krankheiten aufhalten kann…
    Möhren nur gekocht essen, broccoli roh in gemüsesäfte mit curcum leinöl nüsse, es wird teuer denn besser ist bio ohne Pestizide, doch wir haben nur ein Leben.

  8. Ich esse jeden Tag 1 Kg Magerquark. Die Gewürze kaufe ich beim Chinesen. 500g sofort nach dem Fruehsport. In ein Kilo Quark sind auch schon sage und schreibe 0.75 Liter Wasser enthalten. Was will man mehr:-)

Schreibe einen Kommentar zu Eric Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*